Entdecken Sie Salento: die Menhire, die Specchie und die Dolmen

img

Die Menhire

In Salento finden sich viele Artefakte der Neandertaler. Der Begriff Menhir (auch Hinkelstein) stammt aus dem bretonischen Dialekt und bedeutet "langer Stein". Dabei handelt es sich um lange, rechteckige, monolithische, in den Felsen gebettete Steine, die aufgrund dieser Tatsache auch "Pietrefitte" genannt werden. Man findet sie einzeln oder auch in Gruppen ausgerichtet, um einen Komplex zu bilden.

Die Specchie

In Salento gibt es mindestens hundert Specchie. Ursprünglich waren sie wohl tagsüber und nachts genutzte Aussichtspunkte des Sapiens-Jägers, später aber wurden Sie zu religiösen Treffpunkten, die mit dem Sonnenkult in Verbindung standen. Es handelt sich um Hügel aus Erde und Steinen, in deren Inneren sich Gewölbe oder Gräber befinden.

img
img

Die Dolmen

Neben den Specchie gibt es auch die Dolmen, die ältesten Bauwerke Europas. Sie sind megalithische Denkmäler, die meist aus einer gewaltigen Steinplatte bestehen, die horizontal auf Steinen liegt, die vertikal in die Erde gesetzt wurden. Auf diese Art und Weise bilden Sie einen Raum, der meist als Grabstätte diente und oft mit einem Hügel abgedeckt wurde.